AKTUELLE-NEWS

„Lego“-Betonblocksteine – GwG?

Stand: 14.04.2021
Es werden immer mehr standardisierte Betonblocksteine eingesetzt, diese sind – ähnlich wie Legosteine – als stapelbares langlebiges
mehr lesen...

Sachspenden und Umsatzsteuer

Stand: 14.04.2021
Zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Sachspenden wurden durch das Bundesfinanz-ministerium zwei Schreiben veröffentlicht. Ferner können
mehr lesen...

Finanzlage angespannt

Stand: 01.04.2021
Die Hälfte der deutschen Unternehmen sieht sich in der Corona-Krise weiterhin in finanziellen Nöten. Das ermittelte der DIHK in einer
mehr lesen...

Hauswasseranschluss 7 % USt

Stand: 31.03.2021
Das Legen eines Hauswasseranschlusses hat jüngst den BFH beschäftigt. Dieser kam zu dem Urteil, dass es sich um eine „Lieferung von
mehr lesen...

Fehlerhafte Buchhaltung

Stand: 25.03.2021
Durch einen Arzt wurden nicht alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung gestellt, die zur Erstellung der Buchhaltung notwendig
mehr lesen...

Neues Steuerformular 2020 Corona

Stand: 25.03.2021
Für das Jahr 2020 wurde das Steuerformular „Anlage Corona-Hilfen“ zur Einkommensteuererklärung neu hinzugefügt. Dieses Formular ist
mehr lesen...

Stundungsanträge bis 30.06.2021 möglich

Stand: 22.03.2021
Da die Pandemie das Land und die Wirtschaft weiterhin fest im Griff hat, haben sich die Finanzministerien der Länder darauf geeinigt, dass
mehr lesen...

Kassenzertifizierung 31.03.2021

Stand: 17.03.2021
Zum 31.03.2021 läuft für viele bargeldintensive Branchen wie Gastronomen, Friseure, Einzelhandel usw. eine wichtige Frist
mehr lesen...

Pauschbeträge für Sachentnahmen 2021

Stand: 05.03.2021
Das Bundesfinanzministerium (BMF) gibt die für das Jahr 2021 geltenden Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben (Sachentnahmen)
mehr lesen...

Vorsteuervergütungsverfahren - Brexit

Stand: 03.03.2021
Die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Union ist mit Ablauf des 31. Januar 2020 beendet worden. Die Regelungen der
mehr lesen...

Sofortabschreibung digitale Wirtschaftsgüter

Stand: 03.03.2021
Nach einem Beschluss des Bundes und der Länder sollen bestimmte digitale Wirtschaftsgüter rückwirkend zum 01.01.2021 sofort
mehr lesen...

Rückforderung Corona-Soforthilfe

Stand: 12.02.2021
Wenn ein Solo-Selbständiger sich bereits bei Beantragung einer Corona-Soforthilfe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden hat, dann
mehr lesen...

Rücklage für Ersatzbeschaffung - Frist verlängert

Stand: 03.02.2021
Scheidet ein Wirtschaftsgut aus dem Betriebsvermögen aus, müssen die darin enthaltenen stillen Reserven grundsätzlich versteuert werden.
mehr lesen...

Aufsichtsratsvergütung und Umsatzsteuer

Stand: 03.02.2021
Wenn ein Mitglied des Aufsichtsrats eines Sportvereins für seine Tätigkeit eine Vergütung erhält, dann unterliegt diese nach einem
mehr lesen...

AKTUELLE-VIDEOS

01. MÄRZ 2021

Steuerhinweise für Onlineverkäufer. Herzlich Willkommen. Mein Name ist Alexander Kohl und das Thema unseres Kurzvideos lautet: „Steuerhinweise für Onlineverkäufer“. Verkäufe über Onlineportale sind kinderleicht und sie erreichen noch viel mehr potenzielle Kunden, egal ob Sie nur ein paar gebrauchte Sachen loswerden wollen oder einen richtigen Handel angemeldet haben? Wenn Sie dieser Meinung sind, sollten Sie sich unbedingt über die steuerlichen Fallstricke informieren. Sie sind nur ein privater Verkäufer und wollen mit dem Finanzamt nichts zu tun haben? So einfach ist das aber nicht, denn der Fiskus kann jederzeit, für Sie unbemerkt bei den Plattformen bestimmte Daten abfragen. Das bedeutet, dass genau geprüft wird, ob es sich nur um private Gelegenheitsverkäufe handelt oder um einen gewerblichen Handel. Dabei muss man auch noch im Blick haben, dass umsatzsteuerlich etwas andere Regeln gelten als für die Einkommensteuer und Gewerbesteuer. Für die Einkommensteuer und Gewerbesteuer ist es relevant ob Ihnen ein Gewinn aus dem Handel bleibt, was bei eigenen gebrauchten Sachen in der Regel schwer wird. Aufpassen sollten Sie, wenn Sie extra Neu- oder Gebrauchtware für den Wiederverkauf ankaufen und weiterveräußern oder wenn Sie Wertgegenstände verkaufen, wie Antiquitäten oder Schmuck. Wenn Sie also einmalige Spekulationsgewinne über 600 Euro mit wertvollen Sachen getätigt haben oder regelmäßigen Handel betreiben und nicht nur private Gegenstände mit Verlust veräußern, sollten Sie sich unbedingt steuerlich umfassend informieren. Die Umsatzsteuer ist im Online-Handel eigentlich ein Thema für den Steuerprofi. Wir möchten Ihnen hierzu einige grundlegende Punkte aufzeigen, auf die Sie selbst achten können. Für die Umsatzsteuer ist ein Gewinn unbeachtlich, hier gilt es lediglich, Einnahmen zu erzielen, was bei einem Verkauf ja immer vorkommt. Wenn dies auch noch nachhaltig und selbständig passiert, werden Sie bereits als umsatzsteuerlicher Unternehmer eingestuft. Das Finanzamt hat als einen Blick darauf ob Sie über längere Zeit regelmäßig über die Online-Plattform in erheblicher Menge Waren verkaufen. Auch wenn Sie Waren anderer, wie Verwandter oder Freunden, auf Ihrem Account anbieten, sollten Sie vorsichtig sein. Ein weiteres Indiz ist natürlich, wenn Sie Werbung machen, zu den Top Sellern gehören oder bereits einen eigenen Shop haben. Grundsätzlich ist es möglich dass trotzdem keine USt anfällt, wenn Sie als Kleinunternehmer eingestuft werden. Hier geht man von einer Umsatzgrenze von 22.000 Euro aus. Geprüft wird immer der Vorjahresumsatz, d.h. alle Einnahmen ohne Umsatzsteuer und zwar alle Umsätze die Sie machen, nicht nur die vom Online Handel. Schwierig wird es also, wenn Sie schon ein Geschäft oder Gewerbe mit Umsatzsteuerbelastung haben, denn dann sind auch alle anderen Einnahmen der USt zu unterwerfen. Die Umsatzsteuer unterscheidet nicht zwischen den verschiedenen Geschäftszweigen. Dies betrifft z.B. viele PV-Anlagen-Besitzer. Als umsatzsteuerlicher Unternehmer hat man anschließend viele Regeln zu beachten, besonders wenn auch noch grenzübergreifende Verkäufe hinzukommen. Außerdem sind Sachverhalte im Onlinehandel derzeit vielen gesetzlichen Änderungen unterworfen. Wenn Sie also tatsächlich nur Privatverkäufer sind und dies auch bleiben möchten, sollten Sie Ihre Aktivitäten auf den Plattformen immer gut im Blick haben und auf die genannten Punkte achten. Außerdem sollten Sie Nachweise aufbewahren, damit Sie auch nachträglich noch ihre Onlineverkäufe belegen und nachvollziehen können und im Zweifel auch Ausgaben nachweisen können. Das war’s auch schon. Wir hoffen, Ihnen hat unser Video gefallen und Sie schauen bald wieder bei uns vorbei.

12. FEBRUAR 2021

Sammelposten. Hallo! Ich bin Alexander Kohl und dieses Kurzvideos befasst sich mit dem Thema „Sammelposten“. Was ist ein Sammelposten? Wie bildet man einen solchen? Wie wird dieser aufgelöst? Ja, für wen ist denn so ein Posten überhaupt zulässig? Und: welche Wirtschaftsgüter sind davon betroffen? Die als Vereinfachungsregelung gedachte Sammelpostenregelung wirft viele Anwendungsfragen auf. Die wichtigsten Fragen wollen wir in unserem Video kurz beantworten. Der Sammelposten kann gebildet werden, wenn sie bewegliche und abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens anschaffen. Diese müssen zu einer selbstständigen Nutzung fähig sein. Außerdem dürfen die Anschaffungskosten bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Somit sind die Voraussetzungen der betroffenen Wirtschaftsgüter grundsätzlich dieselben wie bei einem geringwertigen Wirtschaftsgut. In unserem Video über geringwertige Wirtschaftsgüter haben wir diese genau erklärt. Die Grenze für die Bildung von Sammelposten liegt seit 2018 bei mehr als 250 Euro bis höchstens 1.000 Euro für die Anschaffungskosten einer Sache. Dies bedeutet, dass Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten bis 250 Euro ohne weiteres als Sofortaufwand erfasst werden dürfen. Betragen die Anschaffungskosten mehr als 250 Euro und bis zu 1.000 Euro, so kann ein Sammelposten gebildet werden. Diese Bildung ist ein Wahlrecht anstelle der sogenannten Sofortabschreibung im Jahr der Anschaffung oder Herstellung für ein geringwertiges Wirtschaftsgut. So einfach macht es uns der Fiskus aber nicht. Denn wenn sie das Wahlrecht in Anspruch nehmen, so müssen Sie in diesem Jahr alle Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungskosten innerhalb der Grenze liegen in ihren Sammelposten einstellen. Es besteht für dieses Wirtschaftsjahr nicht mehr die Möglichkeit einen Gegenstand als geringwertiges Wirtschaftsgut zu behandeln. Sie können aber für jedes Jahr neu darüber entscheiden und wählen, ob Sie einen Sammelposten bilden oder geringwertige Wirtschaftsgüter haben und sofort „abschreiben“. Wenn Sie also dieses einheitliche Wahlrecht ausgeübt haben, so werden alle Wirtschaftsgüter innerhalb der Grenze in einem Wirtschaftsjahr in den Sammelposten eingestellt. Dieser wird dann gleichmäßig über fünf Jahre verteilt und aufgelöst. Übrigens handelt es sich bei der oft und gern als Poolabschreibung genannten Auflösung von Sammelposten eben nicht um eine Abschreibung, sondern um eine Sonderregelung. Dies beantwortet auch einige Fragen, warum der Sammelposten anders behandelt wird als alle anderen Anlagegüter im Anlagevermögen. Da es sich nur um eine Rechengröße handelt und diese gleichmäßig auf fünf Jahre verteilt wird, spielt es keine Rolle, wie lange die Nutzungsdauern der Wirtschaftsgüter im Sammelposten sind. Ebenso wenig wird berücksichtigt, wenn sich innerhalb des Fünfjahreszeitraums der Auflösung Veränderungen ergeben und ein Wirtschaftsgut ausscheidet. Außerdem kann dieser Sammelposten nur von Steuerpflichtigen gebildet werden, die eine Bilanz oder eine Einnahmenüberschussrechnung erstellen. Die Möglichkeit als Werbungskostenabzug zum Beispiel bei Vermietung besteht nicht. Und damit kommen wir zum Ende. Wir hoffen, wir konnten Ihnen das Thema “Sammelposten” näherbringen. Bis zum nächsten Mal!

05. FEBRUAR 2021

Geringwertige Wirtschaftsgüter. Hallo und herzlich Willkommen! Ich bin Alexander Kohl und begrüße Sie herzlich zu unserem Kurzvideo zum Thema „Geringwertige Wirtschaftsgüter“. Aus Vereinfachungsgründen gibt es die Möglichkeit für die als GWG bekannten geringwertigen Wirtschaftsgüter eine sogenannte Sofortabschreibung vorzunehmen. In unserem Kurzvideo möchten wir Ihnen erläutern, welche Voraussetzungen dazu vorliegen müssen und wie dies funktioniert. Geringwertige Wirtschaftsgüter haben Sie, wenn Sie bewegliche und abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens anschaffen, die selbstständig nutzbar sein müssen. Die Anschaffungskosten dieser geringwertigen Wirtschaftsgüter müssen mehr als 250 Euro und dürfen bis zu 800 Euro betragen. Als Faustregel könnte man sich merken, dass bewegliche Wirtschaftsgüter, Sachen sein müssen, die man anfassen kann. In der Regel sind diese dann auch abnutzbar, was bedeutet, dass die Gegenstände sozusagen nur eine bestimmte Zeit nutzbar sind, bevor Materialverschleiß oder ähnliches eintritt. Nicht abnutzbar sind damit z.B. Beteiligungen oder Lizenzen die Sie erwerben. Besonderheiten gibt es bei Software, die grundsätzlich zwar immateriell ist und daher nicht von der GWG-Regelung erfasst wird, aber bei Anschaffungskosten innerhalb der oben genannten Grenzen doch wie ein GWG behandelt werden darf, wenn es sich um Standardsoftware handelt. Eine solche enthält nur Daten und ist nicht auf den Nutzer zugeschnitten. Selbständig nutzbar können beispielsweise Einrichtungsgegenstände sein in Hotels oder Büros, auch wenn Sie aufeinander abgestimmt sind. Verschiedene Werkzeuge oder Fräser für eine Maschine sind indes unselbständig und können daher nicht als geringwertiges Wirtschaftsgut gebucht werden. Im Bereich von PC Anlagen entstehen oft Unsicherheiten. Sie können aber hier vom Grundsatz her von Unselbständigkeit ausgehen. Als Ausnahme sollte man sich aber Kombinationsgeräte wie z.B. „Multifunktionsdrucker“ und externe Speichergeräte merken. Liegen die Voraussetzungen vor so haben Sie also ein Wahlrecht, das betreffende Wirtschaftsgut über die Nutzungsdauer abzuschreiben oder aber im Jahr der Anschaffung die Anschaffungskosten sofort als vollen Aufwand zu erfassen. Die Entscheidung können Sie also nur im Anschaffungsjahr fällen. Außerdem sind die geringwertigen Wirtschaftsgüter in einem besonderen Verzeichnis aufzunehmen. Die erforderlichen Angaben sind der Tag der Anschaffung oder Herstellung, Einlage oder der Eröffnung des Betriebs und die Höhe der Anschaffungskosten oder des entsprechenden Werts bei Einlage. Der Fiskus akzeptiert allerdings, wenn sich diese Angaben aus der Buchhaltung ergeben. Aufpassen müssen Sie, wenn Sie Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten über 250 Euro als sogenannten Sammelposten deklariert haben. Dann nämlich wird dieses Wahlrecht anstelle des Wahlrechts zur Sofortabschreibung bei den geringwertigen Wirtschaftsgütern angesetzt. In dem Jahr in dem Sie sich entscheiden einen Sammelposten zu bilden ist es somit nicht mehr möglich, einzelne Wirtschaftsgüter als GWG zu behandeln. Allerdings gilt die Regelung der Sofortabschreibung bei GWG für Bilanzierende, Einnahmenüberschussrechnung und auch bei den Überschusseinkunftsarten gleichermaßen. Dies bedeutet, dass sie auch bei privaten Vermietungseinkünften oder als Arbeitnehmer in den Genuss dieser Regelung kommen können und im Jahr der Anschaffung Sofortaufwand abziehen können. Hiermit verabschieden wir uns und freuen uns, wenn Sie uns wieder mal besuchen.

29. JANUAR 2021

Hallo! Ich heiße Simone und begrüße Sie herzlich zu unserem Kurzvideo mit dem Thema „Kurzarbeitergeld“. Wenn Ihr Arbeitgeber in wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist und die regelmäßige Arbeitszeit kürzen muss, kann er für seine Mitarbeiter Kurzarbeitsgeld bei der Arbeitsagentur beantragen und dieses auszahlen. Die Höhe des Kurzarbeitergeldes hängt von dem Gehalt ab, das Sie normalerweise ausbezahlt bekommen, also vom Nettogehalt. Die Arbeitsagentur übernimmt auch die Beiträge zur Sozialversicherung. Sie erhalten 60% des ausgefallenen Nettogehalts, Beschäftigte mit einem Kind erhalten 67%. Das Kurzarbeitergeld wird nach nachfolgender Staffelung nun erhöht, wenn die Arbeitszeiten um mindestens 50 % reduziert sind: Bis zu 3 Monate des Bezuges bleibt es bei 60 % bzw. 67 % der Netto-Entgelt-Differenz. Ab dem 4. Monat des Bezuges gibt es 70 % bzw. 77 % der Netto-Entgelt-Differenz. Ab dem 7. Monat des Bezuges gibt es 80 % bzw. 87 % der Netto-Entgelt-Differenz. Der höhere Prozentwert gilt wie bisher für Haushalt mit Kindern, die gestaffelte Erhöhung ist bis 31.12.2021 befristet, wenn die Kurzarbeit bis zum 31.12.2020 beantragt wurde. Wer einen Nebenjob hat, braucht sich diese Einnahmen nicht auf das Kurzarbeitergeld anrechnen lassen. Allerdings nur, wenn die Einkünfte plus Kurzarbeitergeld das bisherige Einkommen nicht übersteigen. Wer Kurzarbeitergeld bezieht muss prinzipiell eine Steuererklärung abgeben, obwohl das Kurzarbeitergeld selbst steuerfrei ist. Der Nachteil, der sogenannte Progressionsvorbehalt greift, das bedeutet, dass der Steuersatz sich auf die Gesamteinkünfte erhöht und es sich negativ auf eine Steuererstattung auswirken kann. Und hiermit verabschieden wir uns und freuen uns, wenn Sie uns wieder mal besuchen!

20. JANUAR 2021

Herzlich Willkommen. Mein Name ist Simone Pogadl und das Thema unseres Kurzvideos lautet: „Minijobs“. Minijobs sind als Arbeitslohn nicht mehr wegzudenken. Welche Vorteile es gibt und wer Sozialversicherungsbeiträge zahlen muss, werden wir kurz erklären. Der Minijob, oder geringfügige Beschäftigung genannt, ist gegeben, wenn monatlich maximal 450 Euro als Lohn bezahlt werden. Übt ein Arbeitnehmer mehrere Minijobs aus, dürfen die Einnahmen in Summe auch die 450 Euro-Grenze nicht übersteigen. Ein nur gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der Arbeitsentgeltgrenze ist unschädlich. Übt ein Arbeitnehmer neben seiner versicherungspflichtigen Haupttätigkeit mehrere Minijobs aus, bleibt nur der erste aufgenommene Minijob abgabenfrei, alle weiteren Minijobs sind steuer- und versicherungspflichtig außer der Arbeitslosenversicherung. Der Arbeitgeber zahlt bei Minijobs eine Pauschalabgabe für Sozialversicherung in Höhe von rund 30 % des Arbeitslohns. Der Minijobber zahlt 3,6 % als Rentenversicherungsbeitrag, er kann sich aber von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. Der Verzicht auf die Rentenversicherungspflicht muss schriftlich erklärt werden. Die Erklärung muss vom Mitarbeiter unterschrieben werden und mit dem Datum versehen sein. Das Dokument ist bei einer Betriebsprüfung vorzulegen. Ein Mitarbeiter hat Anspruch auf bezahlten Urlaub sowie Entgeltfortzahlung bei Krankheit und an Feiertagen. Allerdings darf die 450 Euro Grenze nicht überschritten werden. Auch bei Minijobbern muss der gesetzliche Mindestlohn eingehalten werden und die Arbeitszeit ist aufzuzeichnen. Das war’s auch schon in Kürze zum Thema Minijobs. Wir hoffen, Ihnen hat unser Video gefallen und Sie schauen bald wieder bei uns vorbei.